Allein kriegt´s die Polizei nicht hin
13. Dezember 2023
Polizeipuppe Antonia ab sofort im Einsatz
15. Dezember 2023
alle anzeigen

Haben wir echt alles außer Kohle?

Gerburg Jahnke zerlegt im BrostCast nicht nur das Marketing des Ruhrgebietes

„Wie ist der Humor im Ruhrgebiet?“ Gastgeber Hajo Schumacher hat dazu in der vierten Staffel des BrostCasts DIE Fachfrau aus der Region befragt. Gerburg Jahnke (68) kann mit einem Wort umfassend antworten: „Derb!“ Die vielfach ausgezeichnete Kabarettistin, Moderatorin, Schauspielerin und Regisseurin erzählt zum Beleg einen Witz – dazu später mehr. An dieser Stelle nur so viel: Dieser BrostCast passt über weite Strecken, zumindest sprachlich, zur Qualität des Ruhrgebietshumors.

Hören Sie einmal rein, wie die bekennende Oberhausenerin wurde was sie ist. Und entdecken Sie dabei Parallelen zu Werdegang und Talenten von Dieter Nuhr! Auch Jahnke hat Kunst studiert, in Düsseldorf und Münster, wollte allerdings eher Lehrerin werden. „Aber nach dem Ersten Staatsexamen habe ich gemerkt, das ist nix für mich“, so die mit dem Titel „Bürgerin des Ruhrgebietes“ geschmückte Künstlerin. „Die gute Nachricht: Ich wäre im Lehrerberuf Alkoholikerin geworden.“

Politik ist manchmal für´n A…

Gerburg Jahnke spitzt in einer launigen Unterhaltung ihre klugen Gedanken mit gelegentlich sehr „derben“ Formulierungen zu, etwa wenn sie von Erschwernissen für ihre Heimatstadt berichtet, ausgelöst durch Landespolitiker in Düsseldorf, „die ihren Arsch dort nicht weg bewegen…“ Für weitere klare Ansagen – reinhören!

In den Programmen der „Misfits“-Gründerin (mit Stephanie Überall) hießen die weiblichen Besucher schon „Gästin“, als die meisten Mitbürger das Wort „Genderdebatte“ noch im Brockhaus nachlesen mussten. Gerburg Jahnke blickt nach vielen Jahren Einsatz für Feminismus und Frauenrechte skeptisch auf die aktuellen Auswüchse etwa als Folge der Me-Too-Debatte: „Ich habe viele Freunde und Bekannte, die heute nicht mehr allein mit einer Kollegin in den Aufzug steigen. Wenn ein Mann im Berufsalltag eine Frau nicht mehr in den Arm nehmen darf, wenn sie etwas toll gemacht hat, kann es das nicht sein.“

„Aus Oberhausen kriegt mich keiner weg. Ich habe über viele Jahre in fast allen deutschen Großstädten gespielt, teilweise wochenlang dort gelebt. Davon reizt mich keine. Wenn überhaupt, würde es mich höchstens nach Hamburg ziehen.“

Gerburg Jahnke

Sie verstehe die aktuelle Aufregung nicht, Bürokratie und vor allem Aggression belasteten zunehmend den Diskurs um Frauenrechte. Dass der immer noch nötig sei, bewies nicht nur eine wachsende Zahl von Übergriffen auf Frauen vor allem im privaten Bereich. „Ich kann immer noch nicht einsehen, dass es so schwer sein soll, Frauenhäuser angemessen auszustatten und mehr Schutzräume zu schaffen.“ Hören sie einmal rein, wie sie mit Freundinnen das Thema „Putzfrau“ diskutierte und warum sie auch im privaten Bereich den „richtigen Gebrauch von Pronomen“ einfordert.

Gerburg Jahnke räumt mit der Romantik des Steinkohlebergbaus auf und blickt kritisch auf Versuche, die Transformation des Ruhrgebietes mit aufwändigem Marketing zu begleiten. „Metropole Ruhr sagt doch hier kein Mensch! Und der Slogan „Wir haben alles außer Kohle“ hat auch nicht gerade das Selbstbewusstsein der Menschen hier gestärkt.“ 

Die Region benötige finanzielle Hilfen von Land und Bund, am Ende hänge die Zukunft aber an den Menschen vor Ort. Nicht nur deshalb hängt sie an Oberhausen und ist sauer auf alle, die dem Ruhrgebiet den Rücken kehren: „Wir müssen alle hierbleiben und unsere Kraft und Kreativität hier zusteuern.“

Menschen machen Zukunft

Wie das im Alltag funktioniert, beschreibt sie am Beispiel einer „Kaffeebude“ in ihrer Nachbarschaft, die sich in kurzer Zeit zum kommunikativen Mittelpunkt des Stadtviertels entwickelt habe. Wenn Sie mit dem BrostCast durch sind, sollten Sie zu diesem Thema unbedingt die Geschichte der ersten Metropolenschreiberin Gila Lustiger über die Bäckereiverkäuferin Johanna Kaminski lesen https://broststiftung.ruhr/die-verkaeuferin/.

Sie warten immer noch auf den Jahnke-Witz zum Beleg des spezifischen Ruhrgebietshumors? Bitte sehr: „Küssen Sie mich Herr Pfarrer, küssen Sie mich!“ „Das geht nicht. Strenggenommen, junge Frau, dürfte ich noch nicht mal auf Ihnen liegen.“ Derb beherrscht sie ebenso wie klug…

Die neue Folge des BrostCast mit Gerburg Jahnke – jetzt reinhören!


Notice: Trying to access array offset on value of type null in /html/broststiftung.ruhr/wp-content/themes/betheme/includes/content-single.php on line 286

Es können keine Kommentare abgegeben werden.