Die Gäste


Katherina Reiche (49) – Vorstandsvorsitzende der Westenergie AG – weiß um die Kraft von Symbolen und Slogans, deshalb ist die Antwort auf die Frage nach den grundlegenden Wesenszügen des Ruhrgebiets überlegt gewählt: „Charme, Charakter und Chancen“. Wer dem BrostCast mit Hajo Schumacher länger zuhört, bekommt den Eindruck, dass die genannten Attribute gleichzeitig sehr gut zur Eigencharakterisierung der Westenergie-Chefin taugen…

„Die Menschen hier sind direkt, geradeaus, tragen ihr Herz auf der Zunge. Da gibt es auch mal eine klare Ansage“, beschreibt die frühere Politikerin (von 1998 bis 2015 im Bundestag) ihre neuen Nachbarn. Mit Übernahme des Jobs in Essen zog sie 2020 ins Ruhrgebiet. Eine weitere Zäsur in einem Leben voller Umbrüche.

„Ich war 17 Jahre alt, als die Mauer fiel. Plötzlich zählte mein Schulabschluss nicht mehr, auch die Abschlüsse meiner Eltern nicht“, erzählt die in Luckenwalde geborene Chemikerin rückblickend. „Was folgte war für die Menschen in Brandenburg zunächst ein Einstieg in die Braunkohleverstromung, aus der sie dann wieder aussteigen mussten. Strukturwandel ist in vielen Regionen im Osten ein Dauerzustand.“

Ähnlich wie im Ruhrgebiet. Reiche: „Wichtig ist, dass diese Prozesse in Kopf und Herzen von den Menschen mitgetragen werden. Wandel darf keine Angst machen.“

Über den BrostCast


Im neuen Podcast-Format „BrostCast“ hat Journalist Dr. Hajo Schumacher insgesamt zehn spannende Persönlichkeiten in halbstündigen Gesprächen befragt. Ihm gelingt es dabei, Nähe zu schaffen. Vorlagen zu geben für persönliche Eindrücke sowie bemerkenswerte Analysen der Lebenssituation im Ruhrgebiet und ganz Deutschland. Starten wird das Format Anfang Dezember mit Bestseller-Autor Wolfram Eilenberger, dessen „versuchte“ Liebeserklärung an das Ruhrgebiet die Debatte um die Zukunftsperspektive der Region befeuert hat.
Schumacher: „Wir haben uns bemüht, möglichst die gesamte Bandbreite der Gesellschaft durch die Gesprächspartner abzubilden. BrostCast ist vielfältig, weiblich und divers. Was angesichts der männlich dominierten Öffentlichkeit des Ruhrgebietes gar nicht so einfach war.“

Prof. Bodo Hombach, Vorstandsvorsitzender der Brost-Stiftung: „Die Stiftung will Gutes für die Region und die hier lebenden Menschen anregen und auch selber tun. Dazu muss sie zuhören und gehört werden. Das neue Podcast-Projekt wird in diesem Sinne wirken.“

Bisher sind als Brost-Cast-Folgen erschienen: Bestseller-Autor Wolfram Eilenberger, Ruhrbischof Franz-Josef Overbeck, Verlegerin Julia Becker sowie Comedian Micky Beisenherz, Autorin Hatice Akyün, Polizeipräsidentin Britta Zur oder IHK-Expertin Christiane Auffermann. Die zweite Staffel mit neuen spannenden Gästen ist ab August 2022 zu hören.