Unterstützung in der Corona-Krise
3. April 2020
Performance auch ohne Aufführung
22. April 2020
alle anzeigen

„Wir im Revier“ hilft Menschen in Corona-Not

Brost-Stiftung initiiert gemeinsam mit anderen Stiftungen, Medien und Unternehmen große Hilfsaktion für Menschen im Revier

Die Corona-Pandemie bringt nicht nur Gefahren für die Gesundheit mit sich, sie bedroht auch zahlreiche Existenzen. Von Menschen zum Beispiel, die durch die Krise ihren Arbeitsplatz verloren haben. Oder Beschäftigten in prekären Anstellungen, die teilweise durch das Raster selbst unbürokratischster staatlicher Hilfen fallen. Diese Menschen möchte die neu ins Leben gerufene Hilfsaktion „Wir im Revier“ unterstützen. Sich gegenseitig helfen ist eine Stärke des Ruhrgebiets – in dieser Überzeugung hat die Brost-Stiftung gemeinsam mit anderen Stiftungen, Medien und Unternehmen die Aktion initiiert.

„Wir im Revier“ möchte vor allem in dem für die Kultur des Ruhrgebiets so wichtigem Geflecht aus Kleingewerbe, Gastronomie und Kultur ansetzen, wo jetzt viele Menschen ohne Existenzgrundlage dastehen. Kellnerinnen oder Kellner, Verkäuferinnen und Verkäufer im Laden an der Ecke, Minijobber, Start-ups, die noch nicht fest im Sattel sitzen oder Eltern, die im unbezahlten Urlaub ihre Kinder betreuen – sie alle brauchen jetzt solidarische Unterstützung.

Vorschläge von den Menschen im Revier

Niemand bittet gerne um Hilfe, daher möchten wir Nachbarn, Freunde und Bekannte ermuntern, auf die Not von Bürgern in ihrem Umfeld hinzuweisen. Die Funke Mediengruppe als Mit-Initiator ruft Leserinnen und Leser dazu auf, Menschen vorzuschlagen, die Hilfe benötigen. Auf der eigens für die Aktion gestarteten Homepage wir-im-revier.de/ kann jeder seine Vorschläge hinterlegen. Diese werden von Caritas und Diakonie geprüft, die Bedürftigkeit einschätzen und auch Empfehlungen zu weiteren Hilfsangeboten geben können.

Förderung mit bis zu 1000 Euro

Betroffene, die „Wir im Revier“ unterstützt, erhalten schnell eine unbürokratische und solidarische Soforthilfe. Bis zu 1000 Euro können einmalig bereitgestellt werden, als Zeichen eines lebendigen Wir-Gefühls im Ruhrgebiet, das wie auch und gerade in der Krise aufrecht erhalten möchten. Finanziert wird diese Soforthilfe durch einen Spendenfonds, den Brost-Stiftung, RAG-Stiftung, Mercator-Stiftung sowie die Funke Mediengruppe aufgelegt haben. „Das Revier kennzeichnet traditionell eine gelebte Solidarität, das Füreinander einstehen in schwierigen Zeiten. Vor diesem Hintergrund macht die Brost-Stiftung die Initiative „Wir im Revier“ zu einem Förderschwerpunkt, mit dem wir in dieser Krise gemeinsam, vor allem schnell, vielen Menschen helfen, die unverschuldet in Not geraten sind“, sagt Bodo Hombach, Vorstandsvorsitzender der Brost-Stiftung.

Es können keine Kommentare abgegeben werden.