Hatice Akyün im BrostCast: Mein weiter Weg zurück ins Ruhrgebiet
2. Februar 2022
Theater daheim in 3D-Qualität
9. Februar 2022
alle anzeigen

Einbringen, teilhaben, mitwirken!

Stiftungsprojekt will Bildungs- und Beteiligungschancen für Menschen im Ruhrgebiet aufzeigen.

04. Februar 2022

Ein Marathon-Projekt geht auf die Zielgerade! Nach vier Jahren Laufzeit soll im Februar mit einer Abschlusspublikation die Initiative ‚Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft – Bildungs- und Beteiligungsmöglichkeiten für junge und alte Menschen im Ruhrgebiet‘ vollendet werden. Mit Förderung der Brost-Stiftung führte die Bonner Akademie für Forschung und Lehre Praktischer Politik (BAPP) 23 Veranstaltungen durch, 1.943 Gäste kamen zu den Diskussionsveranstaltungen, um den 81 Redner*innen und Diskutant*innen zuzuhören.

„Das Projekt ‚Integrationspolitik für die Mehrheitsgesellschaft‘ untersucht die Gründe für die wachsende Unzufriedenheit und zunehmende Entfremdung breiter Gesellschaftsschichten von etablierten politischen und gesellschaftlichen Institutionen“ lautet die Zielperspektive in der Projektbeschreibung. „Ziel ist es, dabei nicht nur das Verständnis für die Unzufriedenheit einer wachsenden Zahl von Menschen zu verbessern, sondern auch auf Grundlage einer fundierten Analyse der Situation im Ruhrgebiet greifbare Ansätze zur Re-Integration der ‚abgehängten‘ Bevölkerungsgruppen in das politische und gesellschaftliche Leben sowie konkrete Bildungsangebote – speziell für junge und alte Menschen – zu entwickeln und umzusetzen.“

Gerade im Ruhrgebiet, wo die Abstiegsängste im Zuge des Strukturwandels besonders groß sind und zugleich ein hoher Anteil von muslimischen Migranten die Furcht vor weiteren Veränderungen schürt, ist die Gefahr, dass ein relevanter Teil der Gesellschaft sich ausgeschlossen fühlt, besonders groß.

Wir nehmen die Sorgen der Menschen ernst. Wir wollen, dass sie sich anerkannt und zu Hause fühlen als Teil einer funktionierenden Gemeinschaft. Wir wollen allen Menschen die Chance geben, sich einzubringen, teilzuhaben und mitzuwirken.

Schirmherr Dr. Joachim Stamp, NRW-Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration

Eingebettet in ein Netzwerk aus über 100 Projektkontakten fanden neben den Diskussionen und Workshops auch Experteninterviews und Hintergrundgespräche statt, ergänzt von digitalen Beiträgen wie den „BAPP Morgenrunden“ oder Podcasts.

Zu den Höhepunkten gehörte die Podiumsdiskussion „Sozialer Kitt unserer Gesellschaft? Die Rolle des Fußballs in Deutschland“ am 16. Mai 2019, allein schon wegen der Zusammensetzung des Podiums. Neben den Fußballgrößen Uli Hoeneß und Clemens Tönnies nahm Ruhr-Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck Platz. Unter Moderation von Michael Bröcker zeigte die lebendige Debatte, dass der Fußball analog zur Kirche für viele Menschen in Deutschland und speziell dem Ruhrgebiet Heimat sowie Identifikation bedeutet.

Da ist Integration das Gebot der Stunde. Sie ist vor allem Sache der Zivilgesellschaft. Sie geschieht im Alltag der Leute, in der Nachbarschaft, am Arbeitsplatz, in der Schule, in Gemeinde, im Verein und beim Schwatz an der Marktplatzecke.

Prof. Bodo Hombach, Präsident der BAPP

Unter dem Titel „Ein Teil von Mehr – Erfolgsfaktoren und Potentiale für politische und gesellschaftliche Teilhabe im Ruhrgebiet“ soll das Projekt im Februar 2022 mit der fünften Publikation vollendet werden. Autoren sind u.a. Minister Stamp, Prof. Rolf G. Heinze (Ruhr-Universität Bochum), Prof. Dr. Klaus-Peter Hufer (Universität Duisburg-Essen), Julia Gajewski (Schulleiterin Gesamtschule Bockmühle in Essen)

Es können keine Kommentare abgegeben werden.